F 1

of 40

Please download to get full document.

View again

All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
PDF
40 pages
0 downs
1 views
Share
Description
F 1. Zum Umgang mit Scham in der Paarberatung Fortbildungsveranstaltung am 21. November 2008 Pro Familia / Solingen Dipl. Psych. Micha Hilgers. F 2. Übersicht über den Tag. Vortrag (70 Min.) ohne Diskussion Pause (30 Min.) Sammeln von Themen für Gruppenarbeit und Übungen
Transcript
F 1Zum Umgang mit Scham in der PaarberatungFortbildungsveranstaltung am 21. November 2008 Pro Familia / Solingen Dipl. Psych. Micha HilgersF 2Übersicht über den Tag
  • Vortrag (70 Min.) ohne Diskussion
  • Pause (30 Min.)
  • Sammeln von Themen für Gruppenarbeit und Übungen
  • Eventuell: Aufteilung in Kleingruppen nach Themensammlung
  • Etablierung von Gruppenarbeit
  • Mittagspause
  • Fortsetzung der Gruppenarbeit
  • F 3Zum Umgang mit Scham in der PaarberatungF 4
  • Allgemeine Aspekte von Scham
  • Die Gruppe der Schamaffekte
  • Spezielle Schamkonflikte bei Paaren
  • Typische Schamkonflikte in nicht belasteten Partnerschaften
  • Rollenkonflikte in Partnerschaften mit Schamcharakter
  • Gemeinsame Schamthemen eines Paares
  • Schamkonflikte eines Partners
  • Schamkonflikte in belasteten Partnerschaften
  • Behandlungstechnische Aspekte (Patienten-, Setting-, Therapeutenvariablen)
  • F 5Allgemeine Aspekte von SchamF 6Die Gruppe derSchamaffekteDie Gruppe der Schamaffekte Existentielle SchamF 71. Existentielle Schama. Das Gefühl, als Person grundsätzlich unerwünscht oder mit einem Makel behaftet zu sein (zum Beispiel bei ungewollten Kindern oder Kindern, die nach Wunsch der Eltern ein anderes Geschlecht hätten haben sollen). Hierzu zählen auch Schamgefühle, die sich auf die eigene Körperlichkeit beziehen, wenn diese grundsätzlich negativ oder makelbehaftet erlebt wird.Die Gruppe der Schamaffekte Existentielle SchamF 8b. Das grundsätzliche Gefühl, nicht wahrgenommen zu werden, wie nicht existent zu sein (zum Beispiel, wenn Eltern alle möglichen Selbstäußerungen – verbal wie nonverbal ignorieren – und sich damit verhalten, als sei das Kind nicht existent).Die Gruppe der SchamaffekteKompetenzschamF 92. Kompetenzscham Kompetenzscham, die bei abbrechenden Kompetenzerfahrungen und (öffentlich sichtbaren) Misserfolgen oder Kontrollverlusten der Ich-Funktionen (zum Beispiel bei Erwachsenen Weinen, Schreien) entstehtDie Gruppe der SchamaffekteIntimitätsschamF 103. IntimitätsschamIntimitätsscham, die bei Verletzung der Selbst- und Intimitätsgrenzen wirksam wird, also bei Übergriffen oder dem plötzlichen Sichtbarwerden von Selbstanteilen, die eigentlich verborgen bleiben sollten. Hierzu zählen auch Verlegenheit oder Scham, wenn ungewollt eigene Körperlichkeit sichtbar wird, die jedoch nicht - wie bei existentieller Scham - grundsätzlich negativ erlebt wird, sondern nur situativ (so) nicht gezeigt werden soll. Die Gruppe der SchamaffekteSchandeF 114. Schande Scham, die bei aktiver Demütigung von außen erlebt wird (z.B. Folter). Der Verlust der Würde oder des Gesichts eines einzelnen oder einer Gruppe oder Großgruppe (religiöser Gemeinschaft, Ethnie oder sozialer Schicht) beschädigt das Gefühl der Würde und Integrität.Die Gruppe der SchamaffekteIdealitätsschamF 125. Idealitätsschama. Scham, die eine Diskrepanz zwischen Selbst und Ideal anzeigt.b. Scham, die sich auf schuldhaftes Handeln bezieht. Der Betreffende empfindet nicht nur Schuldgefühle, sich nicht korrekt verhalten zu haben, sondern schämt sich auch, dass er sich überhaupt in einer gegebenen Situation schuldhaft verhielt („dass ausgerechnet mir das passiert“). Häufig bezieht sich dann die Scham auf eine Diskrepanz zwischen Ich-Ideal und SelbstDie Gruppe der SchamaffekteAbhängigkeitsschamF 136. Abhängigkeitsscham Scham, die eigene Abhängigkeit in Beziehung zu anderen oder umgekehrt das Herausfallen aus Beziehungen, die eigentlich gewünscht sind, anzeigt. Verliebtheit oder unerwiderte Liebe wie auch die Verehrung oder empfundene Abhängigkeit von subjektiv bedeutsamen Personen sind zum Beispiel Auslöser solcher Schamerlebnisse. Die Gruppe der SchamaffekteÖdipaler SchamF 147. Ödipaler Scham Das Gefühl, ausgeschlossener Dritter, zu klein oder zu minderwertig zu sein, nicht dazu zugehören oder aktiv ausgeschlossen zu werden. Hierzu zählt auch der andauernde Eindruck Erwachsener, doch irgendwie kleiner, jünger und weniger kompetent als andere aus der Bezugsgruppe zu sein.Die Gruppe der SchamaffekteScham-Schuld-DilemmataF 158. Scham-Schuld-Dilemmata Widersprüchliche Über-Ich-Forderungen führen zu einem unlösbaren intrasystemischen Konflikt bei dem entweder Schuld oder Scham gefühlt wird. Zum Beispiel angesichts einer bevorstehenden Abschlussprüfung: Nicht-Bestehen bedeutet Scham gegenüber eigenen Ansprüchen und Idealen, Bestehen Schuld gegenüber Eltern, die aus einfachen Verhältnissen stammend, sich gegenüber Akademikern unterlegen fühlen (Scham) und mit Ressentiments reagieren und von denen man sich durch den Prüfungserfolg ablöst (Trennungsschuld).F 16Spezielle Schamkonflikte bei PaarenF 17Typische Schamkonflikte in nicht belasteten PartnerschaftenTypische Schamkonflikte in nicht belasteten PartnerschaftenF 18
  • Abgrenzung geteilter und individueller Intimität
  • Scham als Hüterin der Paargrenzen und ihrer Intimität nach außen
  • Scham als Hüterin der Intimitätsgrenzen nach innen
  • gemeinsame versus individuelle Sexualität
  • gemeinsame versus individuelle Körperlichkeit
  • gemeinsame versus individuelle Gedanken
  • und Fantasien
  • F 19Rollenkonflikte in Partnerschaften mit SchamcharakterRollenkonflikte in Partnerschaften mit SchamcharakterF 20Selbstdefinition des Paares: Wer sind wir (nicht)?Selbstdefinition der Partner speziell für diese Partnerschaft Wer bin ich (nicht)? Wer ist der/die andere (nicht)?Rollenkonflikte in Partnerschaften mit SchamcharakterF 21Schamkonflikte resultieren aus diskrepanten Rollenerwartungen gegenüber sich selbst und/oder der anderen Personund zwar bereits dann, wenn diese Diskrepanz subjektiv vermutet wird.Rollenkonflikte in Partnerschaften mit SchamcharakterF 22
  • Auslöser schambesetzter Rollenkonflikte in Paarbeziehungen
  • Typische schambesetzte Rollenkonflikte entstehen beim Zusammentreffen
  • unterschiedlicher (historischer) Lebensrealitäten (Peers, alte Freunde, Sport- und Freizeitbekannt-schaften, ehemalige Partner, Verwandte usw.
  • unterschiedlicher Schicht- und Bildungsherkünfte
  • Bezugspersonen, die diskrepante Werte repräsentieren
  • „Vergangenheiten“ (ehemalige Vorlieben, Gewohn-heiten, Freunde, Peers, Partner)
  • F 23Gemeinsame Schamthemen eines PaaresSchamthemen eines Paares sind häufig gemeinsam, aber nicht unbedingt auch geteilt (also verbalisiert und ausgetauscht). Häufig haben gemeinsame Schamthemen Tabucharakter.Gemeinsame Schamthemen eines PaaresTypische gemeinsame SchamthemenF 24Typische gemeinsame Schamthemen
  • Kinderlosigkeit (auch verknüpft mit Neid gegenüber anderen Paaren und Scham über diesen Neid, vgl. Schweitzer und v. Schlippe, 2007, S. 371)
  • Probleme mit und der Kinder
  • sozialer Status (Armut, Hartz IV, Arbeitslosigkeit, mangelnde Bildung und Teilhabe am gesellschaftlich-kulturellen Leben)
  • Gemeinsame Schamthemen eines PaaresTypische gemeinsame SchamthemenF 25
  • Scham (und Neid) gegenüber eigenen Kindern, die die Eltern überholen (hinsichtlich Bildung, Einkommen, Möglichkeiten, Attraktivität, sexueller Aktivität, Freiheit und Autonomie)
  • (transgenerationale) Konflikte mit Tabucharakter (in Deutschland oft die historische schuldhafte Verstrickung im Nationalsozialismus betreffend)
  • Demütigungen, die das Paar oder ein Partner erlebt haben (z. B. Folter, Übergriffe, Gewalterfahrungen, Vergewaltigungen usw., besonders bei Familien mit Migrationshintergrund)
  • F 26Schamkonflikte eines PartnersSchamkonflikte eines PartnersF 27
  • Auslösend ist subjektives Empfinden über
  • zurückgehende oder mangelnde eigene Attraktivität
  • zurückgehende oder mangelnde Attraktivität des Partners
  • mangelnde eigene Kompetenzen oder deren Defizite oder defizitäre sexuelle Attraktivität ,
  • mangelnde Kompetenzen oder Skills des Partners, mangelnde Attraktivität, Kompetenz oder soziale Zugehörigkeit (verbunden mit Neid)
  • F 28Schamkonflikte in belasteten Partnerschaften Schamkonflikte in belasteten PartnerschaftenDreiecksbeziehungenF 29
  • Dreiecksbeziehungen: Meist werden alle Schamgefühle aus der Gruppe der Scham (beim „Opfer“) stimuliert:
  • zuförderst ödipale Scham des ausgeschlossenen Dritten mit verletzter Intimitätsscham
  • existentieller Scham
  • eventuell auch Kompetenzscham
  • Schamkonflikte in belasteten PartnerschaftenDreiecksbeziehungenF 30
  • Scham-Schuld-Dilemmata (beim „Täter“)
  • Abhängigkeitsscham (bei beiden)
  • Idealitätsscham (bei beiden)
  • eventuell Schande/Demütigung (besonders bei Mitgliedern anderer Kultur- und Wertegemeinschaften)
  • Schamkonflikte in belasteten Partnerschaften F 31
  • das Offenbaren von schwerwiegenden Konflikten in der Partnerschaft
  • die Notwendigkeit, Hilfe in Anspruch zu nehmen
  • die entstehende Öffentlichkeit z. B. gegenüber Kindern, Verwandten, Freunden, Nachbarn
  • das offenkundige Scheitern der Beziehung (Makel) und die öffentlich sichtbare (räumliche) Trennung
  • den sozialen Folgen der Trennung (Wohnungswechsel, Immobilienverlust, Verschuldung, sozialer Abstieg, Konsequenzen für die Kinder)
  • Schamkonflikte in belasteten PartnerschaftenF 32Etwas kontraphobisch erscheint dabei die fröhliche Propagierung neuer Lebensformen und die Idealisierung von Patchworkgemeinschaften.F 33Behandlungstechnische AspekteBehandlungstechnische AspektePatientenvariablenF 34
  • Patientenvariablen
  • Scham wird ausgelöst durch:
  • Notwendigkeit, Hilfe aufzusuchen
  • Intimität vor einem (oder mehreren) Dritten preiszugeben
  • unbekannte Aspekte dem Partner zu offenbaren oder umgekehrt offenbart zu bekommen
  • Kontrollverlust durch Behandlung und Abgabe bestimmter Autonomieanteile (z. B. bei Vereinbarung von Regeln, Stop-Signalen innerhalb wie außerhalb der Sitzungen
  • Behandlungstechnische AspektePatientenvariablenF 35
  • mit unbekannten eigenen Anteilen konfrontiert zu werden
  • Verantwortung übernehmen zu müssen oder deren Verweigerung gespiegelt zu bekommen (verbunden mit Schuld)
  • Konfrontation mit Grenzen der Beziehung, eigenen Erlösungsfantasien, kindlichen Versorgungsansprüchen
  • Konfrontation mit Grenzüberschreitungen gegenüber Partner oder Kindern (Gewalt, sexuelle Übergriffe, verbale Übergriffe, Kontrollverluste)
  • Konfrontation mit Suchtmittelabusus,
  • nicht-stoff-gebundener Sucht, besonderen Eigenarten, Haltlosigkeit, Fluchttendenzen
  • Behandlungstechnische AspekteSettingvariablenF 36
  • Settingvariablen
  • fehlende oder mangelhafte Ziel- und Lösungs-orientierung
  • „Aufarbeitung der Vergangenheit“
  • Konzentration auf Kränkungen mit dem Versuch, diese ungeschehen zu machen
  • rückwärtsgewandte Aussprachen, die nicht der Lösung anstehender oder künftiger Probleme dienen
  • zu hohe Frequenz der Sitzungen oder zu lange zeitliche Dauer
  • Behandlungstechnische AspekteTherapeutenvariablen IBehandlungstechnische FehlerF 37
  • Therapeutenvariablen I
  • Behandlungstechnische Fehler
  • Initial: Mangelnde Festlegung von Regeln und Rahmenbedingungen, Zielen und Mitteln, Aufklärung über Chancen und Risiken
  • Vermischung von Paar- und Einzelbehandlung mit Loyalitätskonflikten des Behandlers und entsprechenden Fantasien des Paares: (Frühere) Behandlung eines Partners in Einzeltherapiesetting vor Aufnahme der Paarbehandlung
  • Behandlungstechnische AspekteTherapeutenvariablen IBehandlungstechnische FehlerF 38
  • Verlust der technischen Neutralität: Parteinahme
  • mangelnder Schutz der Rahmenbedingungen (Setting, Zeiten, Ort, Grenzen, Kosten)
  • mangelnder Schutz vor Übergriffen und Verletzungen innerhalb der Sitzungen, Versäumnis, Regeln für Zeiten zwischen Sitzungen aufzustellen und zu überwachen
  • unangemessenes oder nicht erfolgendes Ansprechen einer deutlichen psychischen Erkrankung eines oder beider Partner
  • Versäumnis, das Scheitern der Behandlung zu erklären oder das Scheitern partieller Ziele
  • Behandlungstechnische AspekteTherapeutenvariablen IIGegenübertragungsschamF 39
  • Therapeutenvariablen II
  • Gegenübertragungsscham
  • mangelnde Abgrenzung des Behandlers gegenüber Über- und Angriffen („Sie könnten mein Sohn/meine Tochter sein“, „sagen Sie bloß, Sie kriegen das alles geregelt“, „kommen Sie bloß mal in meine Lage, das wünsche ich Ihnen“)
  • mangelnde Distanz zu Problemen des Paares wegen aktueller, historischer oder chronischer Belastung
  • mangelnder Schutz von Partner oder Kindern (allgemein Dritten) gegenüber Gewalt, Verwahrlosung, Missbrauch
  • Behandlungstechnische AspekteTherapeutenvariablen IIGegenübertragungsschamF 40
  • mangelnde Distanz und Professionalität beim Ansprechen von „heiklen“ Themen, insbesondere Fragen nach sexuellen Praktiken, konkreten Schwierigkeiten beim Ausüben von Sexualität
  • Hemmung, das Paar bei unproduktiven Themen sofort zu unterbrechen (Aggressionshemmung in der Gegenübertragung)
  • Angst und Scham bei Gewalt in der Paarbeziehung und ihrer Thematisierung, rsp. rigoroser Forderung nach ihrer Beendigung
  • Attraktivität und sexuelle Anziehung durch einen der beiden Partner
  • Related Search
    Advertisements
    Similar documents
    Advertisements
    We Need Your Support
    Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

    Thanks to everyone for your continued support.

    No, Thanks